SJR – Fortbildungen 1. Halbjahr 2019

Unsere Fortbildungen im Überblick

Samstag, 02.03.2019, 10.00 – 17.00 Uhr; Webseiten mit WordPress – leicht gemacht

In diesem Seminar steht im Vordergrund, wie einfach sich wordPress installieren lässt und wie schnell eine einfache und informative Webseite ins Netz gestellt werden kann. Auch wird es darum gehen, welche Design-Grundlagen für Webseiten wichtig sind, und wie eine wordPress-Seite bedient und gepflegt werden kann.

Kursgebühr: 15,00 Euro, Dozent: Aytekin Celik M.A., Referent für Medienpädagogik

Weiterlesen


Beduinenschmuck DIY

15. Januar 2019, 18:00-21:00 im Forum 3

Ab dem 14. Januar startet die „Tunesische Woche“ in Stuttgart, verknüpft mit dem Beginn der „Arabischen Revolution“  vor 8 Jahren. Wir freuen uns, dass der Verein der Tunesier in Stuttgart e.V.  mit uns hierbei kooperiert. Das Forum 3 stellt für den Programmpunkt des Beduinenschmucks, als Mitgliedsverband des Stadtjugendrings, seine Räume zur Verfügung.
Eingeladen sind alle, die Lust haben ihren eigenen Schmuck herzustellen und nebenbei etwas zur Geschichte der Beduinen erfahren wollen. Frau Dr. Hela Makni Zouari (Universität Sfax/Tunesien) wird den Workshop leiten und den Teilnehmer*innen zeigen, wie sie mit einfachen Mitteln individuellen Beduinenschmuck erstellen können.

Zum Hintergrund: Beduinen sind nomadische Wüstenbewohner, deren Lebensstil heutzutage zunehmend bedroht wird, insbesondere durch feste Grenzziehungen und die zunehmende Wasserknappheit. Die ersten Spuren zu den Beduinen in Tunesien gehen zurück auf das Jahr 46 vor Christus, als die Römer Dromedare von den dortigen Beduinen erbeuteten.
Anmeldung:http://vts-ev.de/beduinenschmuck-diy-tunesische-woche-stuttgart-15-01-2019/

Materialien und Utensilien werden bereitgestellt.
Unkostenbeitrag:10 Euro
Eine Veranstaltung des Vereins der Tunesier in Stuttgart e.V.

 

 

Die tunesische Woche wird von der Landeshauptstadt Stuttgart unterstützt


Endlich ist es soweit!

Der Lern- und Gedenkort "Hotel Silber" öffnet seine Pforten

Nach 10 Jahren harter Arbeit öffnet heute der Lern- und Gedenkort „Hotel Silber“ offiziell seine Pforten. In dem Gebäude in der Stuttgarter Dorotheenstraße 10 war zur Zeit der Weimarer Republik u.a. die Politische Polizei untergebracht, in der NS-Zeit wurde es Sitz der Gestapo. Nach Kriegsende nutzte bis in die 1980er-Jahre die Stuttgarter Polizei das Haus. Gegen einen geplanten Abriss gab es immer wieder Proteste. Seit dem Beschluss zum Erhalt 2011 entstand als Bürgerbeteiligungsprojekt ein Ort historisch-politischer Bildung und der Begegnung – mit einem Museum sowie Räumen für Veranstaltungen und Seminare. Der Stadtjugendring war und ist als Teil der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. (Link zur Webseite) fast seit Beginn an in das Projekt involviert.

Die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen am 03.12.2018 läutet die Eröffnungswoche ein, in der mit vielfältigen Veranstaltungen gezeigt wird, was in dem zukünftigen Lern- und Gedenkort möglich ist. Eine besondere Veranstaltung wird sicherlich am 05.12.2018 ab 19Uhr „Das „Hotel Silber“ im Familiengedächtnis – Zeitzeugen im Gespräch“ sein – ein Gespräch mit den Zeitzeug*innen Charlotte Isler, Henry Kandler, Franz Hirth und Heinz Hummler. Im Rahmen des Filmprojektes „Frage-Zeichen“ der Stuttgarter Stolperstein Initiativen und des Stadtjugendrings wurden die vier bereits von Stuttgarter Jugendlichen zu ihren Erlebnissen in der Zeit des Nationalsozialismus interviewt.

Ehrenamtlich Engagierte aus dem Arbeitskreis der Alternativen Stadterkundungen des Stadtjugendrings beteiligen sich am Samstag, 08.12.2018 ab 14Uhr mit kurzen Stadterkundungen rund um das Hotel Silber.

Das gesamte Programm der Woche vom 04.-09.12.2018 ist hier zu finden: Link zum Programm der Eröffnungswoche

 

 


Erinnerungsprojekt zur Pogromnacht vor 80 Jahren

In der Nacht vom 9. November auf den 10. November 1938 wurden in Stuttgart und Bad Cannstatt, ebenso wie an vielen anderen Orten im Deutschen Reich, mit Billigung und Unterstützung der kommunalen Behörden Synagogen angezündet und zerstört, jüdische Geschäfte geplündert und hunderte Menschen jüdischen Glaubens in das Konzentrationslager Dachau verschleppt.

In Erinnerung und im Gedenken an die Pogromnacht haben sich Frau Prof. Barbara Traub von der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg und Frau Bürgermeisterin Isabel Fezer im Namen der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit mit den beiden kommunalen Jugendhilfeträgern Lernort Geschichte und Stadtjugendring Stuttgart e.V. zusammengetan, um über die zentrale Gedenkveranstaltung hinaus in Kooperation mit weiterführenden Schulen in Stuttgart dezentrale Veranstaltungen anzustoßen und zu organisieren. Außerdem beteiligen sich 30 zivilgesellschaftliche und staatliche Organisationen, Initiativen und Institutionen, welche die teilnehmenden Schulen bei den Vorbereitungen oder heute selbst inhaltlich unterstützen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Über 30 Stuttgarter Schulen beteiligen sich an dem Erinnerungsprojekt zum 80. Jahrestag der Pogromnacht am 09.11.2018. Von Gedenkaktionen rund um Stolpersteine für jüdische Bürger*innen über Stadtrundgänge, Lesungen und Workshops bis hin zu von Schülerinnen und Schülern konzipierten Ausstellungen, eigens erarbeiteten Theaterstücken und einer Filmvorführung des Filmes „Blut muss fließen“, der sich mit aktuellen Formen von Antisemitismus beschäftigt – rund um den heutigen Tag wird im Rahmen des Projektes auf sehr vielfältige Art und Weise an die Ereignisse der Pogromnacht erinnert.


L.Stadt aus Lodz, Konzert in der Stuttgartnacht am 20.10.2018

Hommage an 30 Jahre Partnerstadt Lodz/Stuttgart

Die Band L.Stadt aus Lodz feiert mit ihrem Konzert am 20.10.2018 um 20:00 Uhr im Keller Klub, in der StuttgartNacht https://www.stuttgartnacht.de/, 30 Jahre Städtepartnerschaft Lodz/ Stuttgart. Drei der jetzigen Bandmitglieder lernten sich in einer künstlerischen Jugendbegegnung des Stadtjugendrings Stuttgart unter Beteiligung der MIR – Musikinitiative Rock und des Forum 3 schon im Jahr 2001 kennen. 2008 starteten sie mit ihrem ersten Album L-Stadt durch und gaben in den folgenden Jahren Konzerte in Polen, Europa und den U.S.A.. Rock, Surf und Country bestimmten bislang die Musik. Mit dem Konzert im Keller Klub stellt die Band ihr viertes Album vor. Jedes Lied birgt neue musikalische Überraschungen. Die Kompositionen von L.Stadt vereinen sich mit den poetischen Texten des Theaterautors Konrad Dworakowski. Text und Musik beschreiben wie Erinnerung sich mit Gedanken des Vergänglichen mischen und uns mit der Flüchtigkeit unserer Realitäten konfrontieren. „Das Album ist ganz anders, als alles was wir zuvor gemacht haben, meint Bandleader Lukasz Lach.  Die Musik berührt und ist passend zu den sich wandelnden Beziehungen der Städte Lodz und Stuttgart.
Łukasz Lach (Piano, Gesang), Adam Lewartowski (Bass, Sampler), Piotr Gwadera und Andrzej Sieczkowski (Schlagzeug, Percussion).
Mehr Infos: https://lovestadt5.wixsite.com/lstoryliveeng/before-l-story

Einen musikalischen Apéritif gibt es bereits am 19.10.18. Die beiden L.Stadt Musiker Lukasz Lach und Gitarrist Adam Lewartowski  laden  zu einem Bob Dylan Abend im Café Babel, Uhlandstr. 26 in Stuttgart ein. Um 21 Uhr startet das Dylan Duett mit herausragenden Interpretationen unbekannter Songs von Bob Dylan.
https://lovestadt5.wixsite.com/10dylansongs

Das Musikprojekt koordiniert der Stadtjugendring Stuttgart in Zusammenarbeit mit seinem Mitgliedsverband, der MIR – Musikinitiative Rock und dem Café Babel, unterstützt von der Landeshauptstadt Stuttgart. Foto: Albert Pabijanek

 


Partnerstädte zeigen sich jung und aktiv

Volles Haus bei „Partnerstädte in Aktion“ am 30.6.2018

Großes Hallo und Wiedersehensfreude ist bei den vom Stadtjugendring eingeladenen Jugendlichen aus Strasbourg und Lodz, bei der Ankunft in Stuttgart zu sehen. Für den Stadtjugendring ist der Partnerstädtetag eine Möglichkeit, die Kontakte zwischen Parkour-Traceuren und Jugendlichen der Hip Hop Szene aus vergangenen Jugendbegegnungen zu pflegen.

 

 

 

 

Zum Auftakt des Partnerstädtetags zeigten die Jugendlichen unter freiem Himmel vor dem Veranstaltungsort „TREFFPUNKT Rotebühlplatz“ Hip Hop Tanz und eine Parkour Show. Weiterlesen


„Partnerstädte in Aktion“ am 30.6.2018, 12:00-18:00 h

Shows, Mitmachaktionen, Infos, Kontakte....

Der Stadtjugendring Stuttgart freut sich, bei der Veranstaltung „Partnerstädte in Aktion!“ mit Jugendlichen aus Lodz und Strasbourg mitzuwirken. Beim großen Fest der Partnerstädte, initiiert durch die Landeshauptstadt Stuttgart, Abteilung Außenbeziehungen, werden gleich drei große Jubiläen gefeiert. Insbesondere das 30-jährige Partnerschafts-Jubiläum mit der Stadt Lodz hat für den Stadtjugendring eine große Bedeutung, da wir bereits vor der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags mit Mitgliedsvereinen Kontakte zu Lodz aufbauten.Weiterlesen


Kulturentisch 2018 – Du bist was Du sprichst!

Unser Kulturentisch war auch in diesem Jahr wieder ein Ort der Begegnung

Unser diesjähriger Kulturentisch fand unter dem Motto „Du bist was Du sprichst! im Weltcafé Stuttgart statt.

Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle. „Wenn du deine Sprache verlierst, verlierst du deine Identität“, meint z.B. die Aktivistin Majdalin Hilmi.

 

Natürlich dient uns die Sprache als Brücke zu unseren Mitmenschen. Um aber den Stand der Integration oder den Charakter eines Menschen bewerten zu können kann Sprache allein kein Messwert sein.

Der gemeinsame Abend wurde deshalb genutzt, um auf spielerische Art und Weise ein wenig in das Thema Sprache und Identität einzutauchen.

Weiterlesen


Fortbildung Erlebnisorientierte Demokratieförderung

15.06. bis 17.06.2018, Gruppenzeltplatz „Bronnen“ im Donautal

Demokratieförderung – Interkulturelles Training

Angriffe auf Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sind dauerhafte Herausforderungen für unsere Gesellschaft. Um diesen Herausforderungen begegnen zu können, braucht es richtige Strategien und Qualifizierungsmaßnahmen um unsere Demokratie zu stärken.

In unserer dreitägigen Fortbildung nehmen wir spielerisch die Entstehung von (kulturellen) Perspektiven genauer unter die Lupe. Gemeinsam finden wir Antworten auf die Frage: Wie umgehen mit kulturellen Unterschieden? Auch setzen wir uns mit Stereotypen und Vorurteilen auseinander, um so die eigene Haltung zu erkennen, zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern.

Weiterlesen